Image
Das Buch kann über alle üblichen Kanäle bestellt werden:

Rheinwerk Verlag
Amazon
oder Deinen lokalen Buchhändler!

Was macht eigentlich ein*e E-Commerce Manager*in?

Read Time: 3 mins

Erstaunlicherweise kommt diese Frage auch in IHK-Zertifikatskursen mit eben jenem Ziel recht häufig vor. Mitunter begleitet von den Fragen: „Mit welchem Shopsystem arbeiten wir denn im Kurs?“ oder „Wann erstellen wir denn einen Shop?“

Die Antwort ist: Mit keinem und gar nicht.

Das Konzept des DIHK sieht genau das gar nicht vor. Und muss es auch nicht. Denn die Erstellung eines Onlineshops ist nicht Aufgabe von E-Commerce Manager*innen.

Es lohnt, sich anzuschauen, wie der Begriff „Management“ gemeinhin mit Leben gefüllt wird.

Was machen eigentlich Manager*innen?

Schon in den 1970er haben Harold Koontz und Cyril O'Donnell im Werk „Principles of Management“ fünf Säulen bzw. Kerntätigkeiten für das Management identifiziert:

  • Planen,
  • organisieren,
  • Personal bereit stellen,
  • führen und
  • kontrollieren.

Die Aufgaben des Management sind also strategischer Natur und dienen dem und kontrollieren das operative Geschäft.

Manager*innen sind nicht „Mädchen für Alles“ und müssen alles selbst beherrschen. Sie benötigen Fachwissen, um fundierte Entscheidungen treffen zu können. Entscheidungen darüber, was gemacht werden soll, wie etwas gemacht werden soll und von wem.

Erste Aufgabe der E-Commerce Manager*innen: Planung

Planung bedeutet, sich Gedanken zu machen. Über das, was überhaupt erreicht werden soll. Welche Unternehmensziele sollen verfolgt werden und wie? Was hat Priorität? Es geht hier um Marktanalysen, Zielgruppenbestimmung oder auch Sortimentsentscheidungen. Auch die Planung von Budgets für Werbung und Marketing und die strategische Ausrichtung sind hier wichtig.

Zweite Aufgabe der E-Commerce Manager*innen: Organisation

Wer macht was wann und wie? Welche Abläufe sind zu etablieren und welche Regeln und Strukturen können dabei helfen? Ob es um Retouren, Kundenanfragen, die Aufnahme neuer Produkte oder auch Beschwerden geht. Klare Regeln helfen allen.

Dritte Aufgabe der E-Commerce Manager*innen: Personal

Ob nun die Kommunikation intern oder die Wahl passender, externer Dienstleister. Manager*innen müssen geeignete Personen und Unternehmen für entsprechende Aufgaben identifizieren und diesen eben jene Aufgaben übertragen. Das kann die Frage sein, wer für die Produktkommunikation zuständig ist (Vertrieb oder Marketing), aber auch die Frage, welche Aufgaben überhaupt intern durchgeführt werden sollen (Stichwort SEO/SEA).

Vierte Aufgabe der E-Commerce Manager*innen: Führung

Aufgaben nur an andere delegieren greift natürlich zu kurz. Um mittel- und langfristige Ziele erreichen zu können, müssen Manager*innen eben auch eine Führungsrolle übernehmen. So kann sicher gestellt werden, dass interne Probleme, zum Beispiel in Kompetenzfragen, nicht das Unternehmensziel gefährden.

Fünfte Aufgabe der E-Commerce Manager*innen: Controlling

Manager*innen müssen keine Controller sein – sollten es vielleicht gar nicht, da Controller ja neutral Daten sammeln, analysieren und bewerten sollen. Aber das Management muss einen Controllingrahmen vorgeben. Es gilt, Kennzahlen zu identifizieren, die eine Bewertung der zuvor gesetzten Ziele überhaupt ermöglichen.

Was macht man als E-Commerce Manager*in?

Zunächst: Viel wissen. Nur wer viel weiß und sich fortlaufend auf einem aktuellen Stand der Entwicklungen innerhalb einer Branche, im Hinblick auf das Konsumverhalten der Menschen und die fortschreitende Digitalisierung hält, kann gute Entscheidungen treffen.

Genau das ist die Aufgabe der E-Commerce Manager*innen: Entscheidungen treffen und dafür sorgen, dass diese umgesetzt werden.

Kommt also ein externer Dienstleister und möchte unbedingte Shopsystem XY verkaufen, muss die E-Commerce Führungskraft in der Lage sein, das zu hinterfragen und gegebenfalls eben auch abzulehnen. Wenn eine Agentur versucht, Panik zu erzeugen, weil man zu wichtigen Suchbegriffen nicht gefunden wird, muss man in der Lage sein, dies zu bewerten. Wenn Mitarbeiter*innen auf bestimmte Vorgehensweisen beharren, weil man das eben schon immer so gehandhabt hat, muss man in der Lage sein, handfeste Konzepte für Verbesserungen vorzulegen.

Ziele festlegen und alles für die Zielerreichung tun – genau das machen E-Commerce Manager*innen.

Nadine Huss

Nadine ist die Autorin des Buchs "E-Commerce-Manager*in", Dozentin und Beraterin.

Wir verwenden Cookies! (Die technischen, nicht die leckeren)
Wir verwenden Cookies. Diese sind teilweise notwenig, teilweise helfen sie uns (z.B. Tracking Cookies), die Nutzungserfahrung der Seite zu verbessern. Du kannst selbst entscheiden, ob Du das möchtest. Aber vergiss nicht: Das Cookiemonster wäre echt traurig, wenn Du sie ablehnst :)